Die koptischen Orthodoxen

Croce copta

Kopten: Name der Ägypter, die auch nach der Einnahme durch die Araber (641) Christen geblieben sind. Sie bilden die monophysitistische Kirche, deren liturgische Sprache Koptisch ist, eine äußerst entwickelte Form der antiken ägyptischen Sprache. Die koptische Kirche bildete den Ursprung der monophysitistischen äthiopischen Kirche, die ihre Autonomie vom Patriarchen Alexandriens erklärte (1959) und in Kairo ihren Sitz hat.
Die Kopten feiern ihre Liturgie nach alexandriaschen Ritus, der antiken christlichen Liturgie nach Markus. Der koptische Gesang ist ein liturgischer Gesang, der zum Byzantinischem, Syrischen und Hebräischen Verbindungen hat.
Die Kopten berufen sich auf den Kalender, der den Namen Martyrerkalender trägt, der auf den 19. August 284 n. Chr. zurück geht, in Erinnerung an die Martyrer, die unter dem römischen Kaiser Diokles aufgrund ihres Glaubens sterben mussten.
Der Heiligenkult ist von der Kirche ausdrücklich verboten; aber das Gebet um Fürbitte ( z.B. das Mariengebet) ist Mittelpunkt jeder koptischen Funktion. Jede koptische Kirche wird einem Schutzheiligen geweiht. Unter allen Heiligen nimmt die Heilige Jungfrau Maria (Theotokos) einen besonderen Platz im Herzen eines jeden Kopten ein.
Die Kopten feiern sieben größere und sieben kleiner Feierlichkeiten. Die größeren Feiern sind Mariä Verkündung, Weihnachten, Theophanie, Palmsonntag, Ostern, Mariä Himmelfahrt und Pfingsten gewidmet. Weihnachten wird am 7. Januar gefeiert. Für die koptische Kirche hat die Wiederauferstehung Christi mindestens dieselbe Bedeutung wie seine Geburt, vielleicht sogar eine noch größere.
Ostern fällt normalerweise auf den zweiten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond. Die Kopten führen ihre Fastenzeiten nicht gemeinsam mit den anderen christlichen Glaubensgemeinschaften durch. In 365 Tagen des Jahres fasten die Kopten mehr als 210 Tage. Während des Fastens sind ihnen einige tierische Produkte verwehrt (Fleisch, Geflügel, Fisch, Milch Eier, Butter etc.). Außerdem dürfen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang keine Lebensmittel und Getränke verzehrt werden. Diese strengen Regeln werden in der Regel von den Priestern individuell für kranke und schwache Menschen gelockert.
Die österliche Fastenzeit, auch als „große Fastenzeit” bekannt, wird von den Kopten äußerst streng befolgt. Man beginnt mit dem Fasten eine Woche vor der vorösterlicher Fastenzeit, gefolgt einer 40-tägigen Fastenzeit, das des Fastens Christus' in den Bergen gedenken soll. Darauf folgt die Hl. Woche (Pascha genannt), die heiligste Woche des koptischen Kalenders hat ihren Höhepunkt zur Kreuzigung am Karfreitag und endet mit dem frohen Osterfest. Weitere Fastenzeiten der koptischen Kirche fallen auf den Advent (Feier der Geburt Christi), das Fasten der Apostel, das Fasten der Hl Jungfrau Maria und das Ninivehfasten.







Libro degli ospiti

 
TORNA SU