Berg Athos

Athos oder der Hl. Berg

, (Höhe 2.033 m), der Berg liegt auf der östlichsten der drei Halbinseln „Calchidiki” und ist der Sitz zahlreicher Klöster (11.-16. Jahrhundert), in Form einer autonomen klösterlichen Republik unter griechischer Hoheitsgewalt. Der Hauptort nennt sich Karyes. Seit Ende des 8. Jahrhunderts n. Chr. ist der Berg Athos Sitz von Eremiten besiedelt. Sie besaßen die Regeln (typisch), wie sie vom Herrscher des Orients Konstantin IX Monomachos (1042-1055) genehmigt wurde. Der Zugang zum Heiligen Berg wurde den Frauen und weiblichen Tieren verboten. Die Mönche, nach Klöstern getrennt, leben in Gruppen und idiorrhythmischen Organisierungen, die besonderen Regeln unterworfen sind und ein Leben im Zeichen strengen Verzichtes leben. Auf dem Berg Athos existierten im 16. Jahrhundert, in der Epoche der höchsten Entwicklung, dreißig Klöster von jeweils tausend Mönchen. Heute sind es nur mehr zwanzig Klöster, die der russischen, bulgarischen, serbischen Kirche angehören, mit insgesamt ein paar tausend Mönchen orthodoxen Glaubens. Sie entstanden in verschiedenen Epochen (das Größte, das Russische, wurde im 15. Jahrhundert erbaut) und besitzen autonome Verwaltung, ein Privileg, das ihnen bereits von den Türken anerkannt und 1927 bestätigt wurde. Die Gebäude entstanden, auf Felsen verwurzelt, entlang der Küste. Jedes Kloster ist von festem Mauerwerk umgeben und verfügt über eine Kirche und mehrere Kapellen, die im byzantinischen Stil mit vielfarbigen Zusammenfügungen der Ziegelsteine, Steine und Majoliken im Mauerwerk gehalten sind. Die Kuppeln sind mit glatten oder gefalteten Bleibelägen bedeckt. Im Inneren befinden sich wertvolle Mosaiken, Fresken, reichhaltige Goldarbeiten und Holzstrukturen (Kloster Megisti Lavra, Kloster Vatopedi, des Dochiariou, des Dionysiou etc.), wertvolle Fassungen und Emailarbeiten. Die Klöster besitzen außerdem eine reichhaltige Sammlung von Handschriften (etwa elftausend), von mit Miniaturen verzierten Schriften, kaiserlichen Bullen und Verträge.

KARYES: Im Mittelpunkt der Halbinsel Athos, bereits im 10. Jahrhundert erbaut, befindet sich, von Grün umgeben, der Hauptort des klösterlichen Staates Karyès. Der Tempel Protatou (Sommo) steht dafür Symbol, denn der Name kommt von Rang des Pròtos (der Erste-Höchste) und ist die antikste Kirche von Oros (sie wurde zu Beginn des 11. Jahrhunderts erbaut und gehört zu allen Klöstern des Berges Athos. Hinter der Kirche erhebt sich der Glockenturm, der von Sommo Serafeìm 1534 erbaut wurde. Ihm gegenüber befindet sich das Gebäude der Heiligen Gemeinde, Sitz der Rechts- und Verwartungsräume. Am äußersten, nordöstlichen Ende finden wir die Eremitage von Agios Andreas, in der sich die Priesterschule Athionidiados befindet (in der sich in den letzten sechzig Jahren hunderte junger Männer in Kursen auf das Kloster- und Kirchenleben vorbereitet haben. Auch Konàkia ist ein Teil von Karyès, eine Repräsentanz von 19 Klöstern, Staatsgebäuden, Zellen, Laboratorien und Geschäften.







Libro degli ospiti

 
TORNA SU