Die Via Francigena

via francigena

Die Straße, die „Via dei Langobardi" genannt wurde, wurde später der Iter Francorum oder der Frankenweg im Itinerarium Sancti Willibaldi von 725 n.Chr. Die „Via Francigena " wird zum ersten Mal mit diesem Namen im Actum Clusio, einem Pergament von 876 erwähnt, das in der Abtei von San Salvatore auf dem Monte Amiata (Toskana) aufbewahrt wird. Es handelt sich um den bedeutendsten Pilgerweg Nordeuropas, der in den heiligen Jahren des 14. Jahrhunderts stark frequentiert wurde. Aber erst während des historischen Gangs des Erzbischofs von Canterbury, Sigerich, (im Jahr 990 n.Chr.) kommt die Via Francigena zu einer nutzbaren Einheitlichkeit, hinsichtlich des Fremdenverkehrs und der betreffenden Kulturgüter Die Geschichte erzählt, dass Sigerich auf seinem Rückweg von Rom, wo er direkt von Papst Johannes VI das „Pallium”, den Bischofsmantel, erhalten hatte, eine einfache, aber sehr genaue Liste der 79 Etappen, oder „submansiones" der Reise über die Papstsitze bis zur Atlantikküste („de Roma usque ad mare") hinterlassen und auf diese Weise eine der wichtigsten Pilgerrouten ins Leben gerufen hatte. Die Via Francigena beginnt in Canterbury, durchstreift die Grafschaft Kent bis zum Ärmelkanal. Sie führt weiter durch die französischen Regionen Pas de Calais, Picardie, Champagne-Ardenne Franche-Comté, weiter über die Grenze der Schweiz im Kanton Waadt, und schlängelt sich in Italien durch die Regionen Aostatal, Piemont, Lombardei, Ligurien, Emilia-Romagna, Toskana und Latium. Dabei muss erwähnt werden, dass es sich um keine Straße in eigentlichen Sinne handelte, sondern um eine „Gebiet-Straße”, ein Miteinander von Wegen, je nach Epoche, Fortbewegungsart, politischen, geographischen und klimatischen Gegebenheiten der unterschiedlichen Gebiete. Die meist begangenen Franken-Übergänge durch die Alpen waren der Montgenèvre und der Moncenisio, die auf der italienischen Seite beide in das Wegkreuz von Susa münden. Weitere Zugangspunkte waren der Große und der Kleine Bernhardiner, deren italienscher Ausgang das Aostatal war. Unter all diesen Übergängen ist sicher der Moncenisio, dessen italienischer Zugang von der Gegenwart der sehr antiken Abtei von Novalesa und des Heiligtum des Hl. Michaels gekennzeichnet ist, der von den Pilgern meist begangene. Weiter bedeutende Etappen stellten Pavia, die ehemalige lombardische Hauptstadt, Piacenza, ein sehr wichtiger Knotenpunkt , Fidenza, Knotenpunkt zwischen den Straßen der Ebene und dem Übergang Monte Bardone, und auf dem Apenninischen Weg die Städte Fornovo und Berceto dar. Jenseits der Apenninen führte die Strecke an Pontremoli und Luni vorbei. Der Verfall des Hafens von Luni ab dem 9.Jahrhundert, führte zur Entwicklung von Sarzana, Massa und Pietrasanta, die dank ihrer Lange entlang der Via Consolare Aurelia zu grundlegenden Punkten des Frankenwegs wurde. Hinter Pietrasanta, nach dem Verlassen der Küstenzone, die wegen der Piratenangriffe gefährlich waren, verlief der meist frequentierte Weg über Camaiore, Lucca und Altopascio, einem hervorragenden Beispiel für eines der am besten organisierten mittelalterlichen Assistenz- und Gästezentren Europas. Nach Altopascio verläuft der Frankenweg über Val d’Elsa und Siena. Von dort mündet er in die römische Cassia weiter über Acquapendente, Bolsena, Montefiascone, Viterbo, Capranica, Sutri und Monterosi. In La Storta, in der Nähe Roms, zogen die Pilger es vor, die Cassia zu verlassen, da diese durch eine ungesunde und gefährliche Gegend führte, um der antiken Via Triumphalis zu folgen und den Vatikan über den Monte Mario zu erreichen, der auch Mons Gaudii („Berg der Freude“) genannt wird. Der Zugang zum Platz vor dem Petersdoms erfolgte von der rechten Seite über die Via Pellegrini und durch die Porta Sancti Pellegrini, zu der man von einer Straße aus Zugang hatte, die sich nicht zufällig „Ruga Francisca“ nannte, „die Straße der Franzosen“. Die Europäische Gemeinschaft hat die Route Sigerichs, die uns durch ein wertvolles Manuskript in der British Library in London überliefert wurde, als offiziellen Itinerarium nach Rom ausgeschrieben. Die Via Francigena ist folglich der von Sigerich im 10. Jahrhundert dokumentierte Weg. 1994 hat der Europäische Rat der Via Francigena die Würde des „europäischen Kulturweges“ zuerkannt, dem Jakobsweg ebenbürtig, der zum Grab des Apostels Jakobus, dem Verteidiger des Christentums führt. Auf diese Weise soll, im weiteren Sinne, die europäische Kulturidentität in ihrer Unterschiedlichkeit und Einheitlichkeit, insbesondere über die Aufwertung des Denkmals- und Kunstkulturguts bekräftigt werden. Die Via Francigena stellte die Einheit und die Kommunikation zwischen verschiedenen Kulturen und den Ideen verschiedener Länder Europas dar, ein Europa, in dem heute die Grenzen gefallen sind, das aber schon damals den Wunsch und das Bedürfnis vereint zu sein, zum Ausdruck brachte. .

Die Via Francigena im Susatal>

Über die Hügel von Moncenisio oder über den Monginevro erreichen die Pilger Oulx und von dort aus weiter Susa, und auf eben dieser Straße entlang des Moncenisio befindet sich die Abtei von Novalesa. Des Weiteren erreichte man Bussoleno zu der die Schluchten von Chianocco und Foresto führten, Kalkschluchten, die durch den Bach Prebech entstanden. Von Bussoleno führte der Weg weiter nach Avigliana, von wo aus man Aussicht auf die Sacra di San Michele auf dem Berg Pirchiriano genoss, um dann die Kirche von Sant'Antonio di Ranverso in der Nähe von Rivoli zu erreichen, wo die Pilger, oft eher noch als in Turin, empfangen wurden und sich stärken konnten. Der Weg führte dann weiter nach Turin, Chieri und in Richtung Asti.





Libro degli ospiti

 
TORNA SU