Sacra di San Michele

Das Gebäude, eines der bedeutendsten religiösen Monumente des Piemonts, war als Symbol für die Religion selbst erkoren. Es wurde entlang des Frankenwegs gegen Ende des 10 Jahrtausends als Ausdruck des Rettungsgesuches, das die christliche Welt durchbebte, und inmitten der Pilgerkultur errichtet. Im 12 .Jahrhundert zeichnete sie den Höhepunkt der Macht der Abteigemeinde, die zahlreiche Besitztümer von Frankreich bis nach Spanien besaß. Abwechselnde zukünftige Ereignisse (die Abtei wurde von den französischen Truppen im 17. Jahrhundert halb zerstört) führten zu einem schrittweisen Verfall der Gemeinde bis zur Aufhebung des monastischen Zentrums durch ein päpstliches Dekret durch Gregor XV in Jahr 1622. Zum radikalen Wendepunkt kam es dagegen gegen Ende des 2. Jahrtausend, als die Region in den 90er Jahren entschied, die Sacra zum Symbol der Region Piemont werden zu lassen und die grundlegenden Restaurationsarbeiten zu finanzieren.
Viele heilige und weltliche Abbildungen sind in die Kapitelle, Säulen und Portale gemeißelt. Erwähnenswert ist z.B. das „Zodiakusportal”, oben auf der “Freitreppe der Toten” oder Fresken wie die „Totenpredigt“ und die „Kreuzigung“.

Der historische Komplex ist mit dem Auto, aber auch zu Fuß, über den antiken Maultierpfad, der von Sant’Ambrogio bis zum Gipfel führt, erreichbar. Der Höhenunterschied beträgt etwa 600 Meter (2 Fußstunden einschließlich kurzer Pausen). Man folgt den Angaben, die hinter der Pfarrkirche beginnen, und trifft entlang der Strecke auf die Stationen eines Kreuzwegs. Am Aussichtspunkt angekommen hat man wirklich den Eindruck, die weite und wunderbare Aussicht mit dem Erzengel Michael zu teilen.

Von Turin kommend folgt man der S.S. 25 von Monginevro bis Avigliana. Weiter entlang des Lago Grande und rechts ab in Richtung Giaveno entlang der Landzunge, welche die beiden See trennt. Dort beginnt die steile Steigung zum Dorf San Pietro. Eine letzte Steigung führt zum Hügel des Croce Nera (872 m), von dort führt ein Weg (nicht mit Fahrzeugen befahrbar) bis zum Mönchsgrab und zum Eingang zur heiligen Umfassung der Abtei.

Öffnungszeiten:

Winter (vom 16. Oktober bis zum 15. März)
Wochentage: 9.30 Uhr – 12.30 Uhr und 15.00 Uhr – 17.00 Uhr
Feiertage: 9.30 Uhr – 12.30 Uhr und 15.00 Uhr – 17.00 Uhr
Sommer: (vom 16. März bis zum 15. Oktober)
Wochentage: 9.30 Uhr – 12.30 Uhr und 15.00 Uhr – 18.00 Uhr
Feiertage: 9.30 Uhr – 12.30 Uhr und 15.00 Uhr – 18.00 Uhr











Libro degli ospiti

 
TORNA SU