Johannes Calvin

Johannes, (Fr. Jean Calvin, eigentl. Cauvin, lateinisiert Calvinus), französischer Theologe und Religionsreformator (Noyon , Picardie 1509 - Genf 1564).
Studiert zuerst Philosophie und Jura in Paris, Orleans und Bourges und wurde Doktor in Jura. 1533 trat er dem reformatorischen Glauben bei. Nach der Niederlassung in Basel, veröffentlichte er 1536 die erste Ausgabe des „Instituto christianae religionis“, erweitert diese 1545, 1550 und 1559. In dieser stellt er seine Glaubenslehre auf klare und systematische Weise dar und bildet die Grundgedanken und –rituale der Calvinistischen Kirchen.
Nachdem er im selben Jahr nach Genf gerufen wurde, versuchte er die innere Spannung der reformierten Kirche zwischen den Magistern und den Priestern zu schlichten, wurde aber entlassen und verbrachte ein kurzes Exil in Straßburg. Er wurde 1541 nach Genf zurück gerufen, wo er jegliche Opposition in Keim erstickte und ein Regime unflexibler moralischer und religiöser Rigorosität durchsetzte, die durch die zentrale Ausbildung, der Genfer Akademie, garantiert und aufgrund seiner kirchlichen Erlasse (1541)organisiert wurde. So gelang ihm die Schaffung einer wirklich theokratischen Republik: Die Doktoren kümmerten sich um den Unterricht, die Diakone wurden mit der Betreuung der Armen und Kranken, und die Priester und Alten mit der Aufsicht über das religiöse und moralische Leben der Gläubigen beauftragt. Strenge Disziplin charakterisierte di Kirche Genf. Die Teilnahme a Tanz, Spiel, Banketten, Festen, Theateraufführungen, luxuriöse Kleidung und die Nichtteilnahme an Kulttreffen hatten sogar den Ausschluss vom Hl. Abendmahl, die Exkommunizierungen, und körperliche Züchtung zur Folge.
Kreuzpunkte seiner Glaubenskehre sind: Die zweifache Vorherbestimmung (einige Menschen sind zur Rettung vorherbestimmt, andere zur Verdammnis), die entscheidende Funktion der göttlichen Gnade gegenüber den menschlichen Werken, die Bibel als einzige Autorität über Moral und Glauben, die Beschränkung der Sakramente auf die Taufe und das Hl. Abendmahl, deren Bedeutung jedoch nur symbolisch sind (während der Eucharistie wird eine wirkliche Teilnahme der Gläubigen am Fleisch und Blut Christi in Form von Brot und Wein erreicht: Das bedeutet aber nicht die örtliche Gegenwart Christi in der Eucharistie, denn nach Himmelfahrt befindet sich der Körper Christi nur im Himmel); Der Heiligenkult, das Gebet an die Verstorbenen und die episkopale Hierarchie werden abgelehnt. Die Christen müssen am öffentlichen Leben teilnehmen und den Amtsinhabern Gehorsam leisten, es sei denn, diese treten die Worte Gottes mit Füßen, in diesem Fall ist Widerstand, auch bewaffneter Widerstand, legal.
Von Genf hat sich der Calvinismus bis nach Frankreich (Hugenotten), Holland, Ungarn, Polen, Schottland (John Knox; Presbyterianismus), England (Puritanismus) und USA.



Libro degli ospiti

 
TORNA SU