Protestantismus

Streben oder die Tendenz, zu einem religiösen Leben im Sinne der evangelischen Sinne.

Die Gesamtheit der religiösen Bewegungen die aus der durch Martin Luther hervorgerufenen Reformbewegung der Kirche entstand, schlug eine persönlichere Beziehung mit der Bibel und deren „freien Prüfung” seitens der Gläubigen, die Abschaffung der Ablassbriefe, die Reduzierung der Sakramente und die Abschaffung des Kirchenzölibats vor. Der Name kommt von der Protestation, welche die Fürsten und Lutheranischen Städte gegen den Reichstag von Speyer (1929), gegen die Entscheidung Kaiser Karls V, die Bestrafung Luthers durch den Papst zu vollziehen, erhoben. Die ersten Formen des Protestantismus waren der Lutheranismus, der Zwinglismus, der Calvinismus, der Anglikanismus; Später entwickelten sich weitere, radikalere Strömungen (Täufer, Spiritualismus etc.).

Jenseits der Unterschiede, erheben die unterschiedlichen protestantischen Kirchen für sich den Anspruch der Souveränität der göttlichen Gnade, die alleinig den Menschen rettet. Drei verbindende Momente der von der protestantischen Kirche stark getrennten Glaubenslehre sind erkennbar. Der erste einigende Moment gestaltet sich als Rückkehr zur Bibel als Glaubensquelle für das Christentum und dessen Schaffen auf der Erde. Der zweite verbindende Moment ist die Beurteilung der Rechtsordnung und der kirchlichen Institutionen, die in ihrer Funktion des zu verrichtenden Dienstes zugunsten des Glaubensbekenntnisses als gültig, aber vollkommen unwesentlich und belanglos an inneren Werten erachtet wurde. Das dritte Glied der Kette zwischen den zahlreichen protestantischen Gemeinden ist die Bedeutung der Verwirklichung des Glaubens der einzelnen Christen, die dazu berufen sind, ihren Glauben in der Welt durch den eigenen Lebenswandel zu verkünden. Augenblicklich gibt es zahlreiche Glaubensgemeinden, die auf den Protestantismus zurückzuführen sind.

Die größte protestantische Gemeinschaft besteht aus den Lutheranischen oder Evangelischen Kirchen. Die reformistischen oder presbyterianischen Kirchen folgen der Calvinistischen Kirche. Die Anglikanische Kirche hat ihre Wurzeln in England und in den Vereinigten Staaten. Aus dem anglikanischen Stamm hat sich im 18. Jahrhundert die methodistische Kirche entwickelt, mit der sich in Italien die Waldenser Kirche vereinte. Von den radikaleren Strömungen des Protestantismus stammen die Quäker, Baptisten und die Strömungen der Pfingstbewegung.

Gli evangelici e il protestantesimo



Libro degli ospiti

 
TORNA SU