Die rumänischen Orthodoxen

Icona ortodossa

Sie stellen nach der Russischen die zweitwichtigste orthodoxe Kirche dar.
Das Patriarchat von Konstantinopel erkannte das Selbstbestimmungsrecht der rumänischen orthodoxen Kirche erst 1885 an. Nach der ersten Organisation der Kirche in Metropolia, wurde die Kirche 1925 mit der folgenden Erweiterung zur Gründung des Großen Rumäniens zum Patriarchat. Die Kultgesetze, wie sie 1948 während des kommunistischen Regimes erlassen wurden, führten zur strengen Kontrolle des Staates über die Kirche, die Klöster wurden zu Werkstätten umgewandelt und die Mönche wurden mehr oder weniger gezwungen bürgerlichen Arbeiten nachzugehen. Zu Beginn der Jahre 1990 wurde die Kirche vom Staat getrennt.
Die Kirche ist in vierzehn Diözesen aufgeteilt und die rumänische Sprache hat die Slavonische, Liturgiesprache seit dem 15. Jahrhundert, ersetzt..
Der Patriarch von Bukarest stellt folglich die höchste Autorität der heiligen Kirchenversammlung dar. Die Orthodoxe Kirche stellt, mit mehr als 19 Millionen Gläubigen, 90% der Bevölkerung des Landes dar. Rumänien verfügt heute über: 23 Diözesen, 12633 Pfarreien, 359 Klöster, 37 Seminaren und fünfzehn Theologiefakultäten.



Libro degli ospiti

 
TORNA SU